Schiebetür für Küchendurchreiche selber machen.

Nachdem schon längere Zeit die Durchreiche vom Wohnzimmer zur Küche fertiggestellt war, ist es nun an der Zeit unsere Katzen in der Nacht daran zu hindern in die Küche zu gelangen.

Schiebetür für Durchreiche aus Palettenholz

Nachdem schon längere Zeit die Durchreiche vom Wohnzimmer zur Küche fertiggestellt war, ist es nun an der Zeit unsere Katzen in der Nacht daran zu hindern in die Küche zu gelangen. Außerdem sollen keine Küchengerüche beim Kochen ins Wohnzimmer gelangen. Eine Schiebetür muss her…

Beim Recherchieren nach dem geeigneten Schienensystem bin ich auf dieses Produkt, offensichtlich asiatischer Herkunft, gestoßen.

Der Versand erfolgte recht zügig und da ich schon so einiges gewohnt war, an lose herumfliegenden Teilen und Schrauben in der Verpackung von Produkten aus China, war ich umso mehr überrascht, als ich das Schienensystem auspackte. Es kam mir fast vor, als wenn ich ein hochwertiges Smartphone aus seiner Verpackung befreite… Alle Teile hatten eine eigene Faltschachtel, jeder Millimeter Luft war durch Karton ausgefüllt, nichts konnte durch die Gegend fliegen. Jeder einzelne Bolzen hatte seine eigene Plastikhülle. WOW… und dann erst die solide gefertigten Beschläge, die viel größer und schwerer waren, als die Produktfotos suggerierten. Anfangs hatte ich die Befürchtung, dass die 5 Abstandshalter für die Metallschiene aus Plastik wären, aber auch hier solides Metall. Sehr gut.

Nun zum kreativen Teil. Wie soll die Schiebetür aussehen? Ich wollte schon immer mal was mit Paletten-Holz machen und da der Schiebtürbeschlag auch eher rustikal wirkt, soll die sichtbare Schiebetürseite in der Küche ein rustikales Design bekommen, während die Sichtseite zum Wohnzimmer eher unauffällig und glatt sein soll, auch deshalb, damit man eine möglichst geringe Distanz zwischen Schiebetür und Zarge erhält.

Hier geht es zum Video auf YouTube

Nach dem Ermitteln der Maße für die Schiebetür, habe ich mir im Baumarkt eine 5mm starke Gabun-Sperrholz-Platte zuschneiden lassen. Diese stellt gleichzeitig die sichtbare Seite zum Wohnzimmer, als auch die tragende Schicht für das Paletten-Holz dar. Es folgt das Zuschneiden des Holzrahmens, welcher mit Lamellos und Holzleim verbunden wird. Die beiliegenden Bolzen des Schiebetür-Beschlag-Sets sehen eine durchsteckende Montage vor, welche für mich nicht praktikabel ist. Ich habe die Verschraubung auf der Wohnzimmerseite unsichtbar gestaltet und deshalb Einschlagmuttern in den Tragrahmen versenkt, die dann später durch die Sperrholzplatte verdeckt werden.

Nachdem der Paletten-Rahmen fertig geschliffen und in Nussbaum gebeizt wurde, soll dieser fest mit der Sperrholzplatte verleimt werden. Meine Idee, den Rahmen einfach durch Beschweren bündig mit der Sperrholzplatte verleimen zu können, erwies sich leider als falsch. Der Druck durch etliche Gewichte und Getränkekisten ist bei weitem nicht ausreichend um Rahmen und Platte sauber zu verbinden. Wohl auch, weil das Paletten-Holz nicht eben genug ist. Ich habe die Verleimung aber noch mit Schraubzwingen gerettet, einige Lücken wurden am Schluss mit Holzpaste geschlossen. Ich darf das, ich bin Heimwerker 😉

Für das Holzmosaik habe ich einfach drauflos geschnibbelt und gesägt, bis mir das endgültige Verlegebild gefallen hat. Nach dem Beizen mit Nussbaum-, Mahagoni- und Teak-Farbton wurden die Mosaik-Teile einfach auf die Fläche geleimt. Die Kanten des Rahmens wurden nach einem Begradigungsschnitt mit der Handkreissäge auch noch mal mit Nussbaum gestrichen. Die dabei partiell auf die Rückseite gelangte Beize wurde dann später weggeschliffen. Dadurch erhielt ich eine saubere Trennung zwischen Nussbaum-Beize und Naturholz. Die Nut für die Schiebetür-Führung wurde mit der Multi-Holzfräse von Wolfcraft gefräst. Da die Nutbreite für das beiliegende Kunststoff-Teil aus dem Schiebetür-Beschlag-Set zu schmal war, fertigte ich  mir eine Führung aus einem Alu-Profil an.

Für die Wohnzimmerseite habe ich auf der Sperrholz-Seite einen Muschelgriff eingelassen.

Für die Vorderseite verwende ich einen alten Chrom-Griff, der einen kleinen Bruch zum rustikalen Design darstellt, aber da bin ich eher pragmatisch, was man noch liegen hat, wird verbaut… Am Schluss wurde alles mit Arbeitsplatten-Öl behandelt.

Nach dem Einhängen der Tür konnten dann die Endanschläge bequem eingestellt werden. Im Set liegen auch noch Kunststoff-Teile bei, die man verwenden kann um ein unabsichtliches aushängen der Schiebetür zu verhindern, welche ich aber bisher noch nicht verbaut habe.

Abschließend ist zu sagen, dass ich sehr zufrieden bin mit meiner Schiebetür und das ich sehr positiv überrascht war, von der guten, soliden Qualität des günstigen Schiebetürbeschlags. Ich kann diesen nur uneingeschränkt empfehlen, wenn man denn in der Lage ist, sich an seine eigene Installationssituation mit ggf. anderen Schrauben und Kleinteilen anzupassen.

Wenn Dir der Beitrag gefallen hat oder Dich inspiriert hat, dann unterstütze doch bitte meinen Blog, indem Du über die Affiliate-Links die Produkte kaufst oder auf YouTube ein Abo für meinen Kanal da lässt. Du kannst auch gerne über den Paypal.me-Link oder über Patreon einen kleinen Betrag spenden, das würde mich sehr freuen. Vielen Dank dafür.

Schiebetür aus Palettenholz selber bauen

Autor: Markus Hohenwald

Markus interessiert sich für kreative und technische Themen wie Fotografie, Astronomie, Filmen, Heimwerken, Heimkino und Musik-Produktion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.